Schwedenwoche "Norrbottens län" 2019

Vom Freitag, 30. August bis Freitag, 6. September 2019 führten wir unser Pilot-Projekt in schwedisch Lappland erfolgreich durch.

 

Natur- und Integralcoaching in Kombination mit systemischer Erlebnispädagogik.

 

Nomadisch unterwegs sein mit Komponenten aus dem Naturcoaching. Dies war unsere Zielsetzung, mit welcher wir gestartet sind.

 

Anschliessend einige Impressionen aus unserer Woche:

In schwedisch Lappland angekommen
die ersten Rentiere

Mit viel Material an Bord, sind wir nach 3 Tagen Anreise und 2'200 km mit unserem Auto in schwedisch Lappland angekommen.

 

Bereits auf den wunderschönen nordschwedischen Strassen (teilweise Schotterstrassen) wurden wir für die lange Anfahrt entschädigt.

Wälder, Seen und eine völlig stressfreie Fahrweise der vereinzelt angetroffenen Auto- und Lastwagenfahrer liessen uns schon optimal auf unsere Woche einstimmen.

 

Kurz vor der Ankunft wurden wir sogar von den ersten Rentieren begrüsst.

 

Was für ein herzlicher Empfang :-)

Ankunft der Gruppe

Am Freitag, 30. August landete unsere Gruppe auf dem Flughafen Skellefteå.

 

Nun startete das Abenteuer bereits im COOP Supermarkt mit dem Einkauf für die ganze Woche.

Wie finde ich meine gewünschte Ware, wenn alles in schwedisch angeschrieben ist? Bereits hier, hatten einzelne Gruppenmitglieder ein erstes Erfolgserlebnis.

 

Nach dem Einklauf, ging es auf die rund zweistündige Autofahrt ins Malin Resort.

 

Natürlich führte uns Markus Ott an wunderschönen Orten vorbei, wo die ersten unvergesslichen Landschaftsbilder geknipst wurden...

5 Elemente

Während der gesamten Woche begleiteten uns die 5 Elemente.

 

- Holz

- Feuer

- Erde

- Luft, Stein / Kristall, Metall

- Wasser

Kulinarische Leckerbissen

Jeder Tag wurde einem Element gewidmet. Mit den Lebensmitteln, die diesem Element zugeordnet sind, bereiteten wir unsere Mahlzeiten zu. Mehrheitlich auf dem Feuer.

 

Es entstanden mit viel Liebe zum Detail kulinarische Leckerbissen.

 

Der achtsame Umgang mit der Natur, der Gruppe und sich selber standen im Vordergrund.

 

nomadisch unterwegs
 

Während der gesamten Woche war das "nomadische unterwegs sein" das Hauptelement.

 

Mit Outdoor-Ausrüstung und Rucksack ging es über "Stock und Sumpf" im klassischen "Träsk" Gebiet Lapplands.

 

Es gibt keine ausgebauten Wanderwege. Höchstens vereinzelte Trampelpfade von Rentieren und Elchen. Kreuz und Quer durch unberührte Natur. Achtsam mit jedem Schritt.

 

Malin Resort

Unsere Unterkunft... das schöne Malin Resort in Abborträsk.

 

Markus und Aline Ott haben ein kleines Bijoux geschaffen, welches uns und die zukünftigen Gäste verwöhnen wird.

 

Unsere Gruppe gehörte zu den Ersten, welche das neu errichtete Ferienhaus (Stuga) benutzen konnten.

Markus hat dieses mit viel Herzblut selber gebaut.

 

Neben der Stuga, lud das neu errichtete Grillhaus (Grillkåta) zum verweilen ein.

Eine rundum mit viel Liebe errichtete Wohlfühloase.

 

Die zweite Stuga wird in den nächsten Wochen ebenfalls von Markus fertiggestellt.

 

Details zum Malin Resort: www.malinresort.com

 

Basiscamp

 Am Mittwoch startete unser Spezialprogramm..

 

Mit vollgepackten Rucksäcken, gefüllt mit Blachen, Esswaren, Kochgeschirr, Schlafsäcken, Isolationsmatten und privaten Utensilien, ging es los in die Natur.

 

Ziel war unser Basiscamp, welches wir zuerst noch suchen und errichten durften. Dann gestaltete jeder seinen persönlichen Schlafplatz.

 

Nach dem Campbau widmeten wir uns dem Nachtessen. Natürlich gab es vorher noch den obligatorischen dekorativen Apèro.

 

Nach dem gemütlichen Nachtessen am Lagerfeuer, "verkrümelte" sich jeder in sein persönliches moosweiches Nachtlager und schloss bei sternenklarer Nacht den Tag im Schlafsack ab.

 

Beim erwachen am Morgen hatte Petrus seine Schleusen geöffnet. 0 Grad Celsius und Regen. Doch beim gemütlichen Morgenessen am Lagerfeuer (unter dem grossen Gruppenzelt), wärmten wir uns mit Tee, Kaffee und Porridge auf und bereiteten gestärkt den Abbau des Camps vor.

 

Nach dem gemütlichen Rückmarsch ins Malin Resort, wurden wir mit einem Dessert in der Jagdhütte von Markus überrascht.

 

Dies war ein schöner Wochenabschluss.

Danke

Wir bedanken uns bei unserer Gruppe für die tolle Woche und Aline und Markus für die Gastfreundschaft.

In dieser Woche wurde viel gelacht, nachgedacht, geschwiegen, Neues ausprobiert und viel über sich selber erfahren...

 

Es war auch für uns, Monika, Daniel und Andi eine wunderbare Woche.

 

Mal schauen was das 2020 bringt... vielleicht eine Fortsetzung?

... bist auch Du dabei?